Kaltes Nahwärmenetz (KNWN)

Das "Kalte Nahwärmenetz" in Burgheim

Hausbau nach aktuellen Energiestandards wie beispielsweise KFW 40 und Wärmepumpen, die thermische Umweltenergie zum Heizen nutzen, sind längst Stand der Technik und groß im Kommen. Burgheim setzt auf nachhaltige Wärmeversorgung und geht im Baugebiet "Am Vohbach" in Burgheim zusätzlich einen innovativen Weg.

Mit dem "Kalten Nahwärmenetz" brauchen Sie weder Gas noch Öl.  Kaltes Nahwärmenetz
Jedem Haus steht mit der Erdwärme eine konstante und vor allem kostenlose Energiequelle unbegrenzt zur Verfügung.
Die Bezeichnung "kalt" erklärt sich durch die geringen Temperaturunterschiede im Wärmenetz im Vergleich zu herkömmlichen Blockheizkraftwerken, Biogasanlagen oder industrieller Abwärme. 
Die für die Heizung Ihres Hauses nötige Energie holen Sie mit einer Wärmepumpe einfach und kostengünstig aus Leitungsnetz und damit aus dem Boden. 
Es gibt keine verbrauchsabhängigen Kosten, wie z. B. Gas oder Heizöl. Es fallen lediglich geringe Wartungskosten und der Strom für den Betrieb Ihrer Wärmepumpe an. Dieser Strom wird im Idealfall direkt über die hauseigene PV-Anlage gewonnen. Mit der Kalten Nahwärme erhalten Sie ein sehr kosteneffizientes, nachhaltiges und nahezu autarkes Heizverfahren.

Für die Überwachung des Betriebes des Netzes ist keine eigenständige, zentrale Überwachungseinrichtung vorgesehen. 
Die Kenndaten zum Monitoring des Wärmenetzes liefern die angeschlossenen Wärmepumpen sozusagen "frei Haus".
Diese Daten stehen Ihnen als Nutzer zur Verfügung. Auch wir als Netzbetreiber möchten darauf zurückgreifen, um unser gemeinsames Netz zu überwachen. 
Daher erklären Sie sich mit dem Anschluss an das Kalte Nahwärmenetz bereit, dem Netzbetreiber die Daten zu übermitteln respektive zur Verfügung zu stellen und ermächtigen diesen, die Daten zu speichern, zu nutzen und auszuwerten.

Übrigens
Wir haben es zwar nicht erfunden, aber Burgheim realisiert das erste Kalte-Nahwärme-Projekt in einem Baugebiet in ganz Bayern!
Deshalb begrüßen wir es, wenn Sie sich bei Ihrer Bewerbung für einen Hausstandard KFW 40 oder KFW 40 plus entscheiden!

 
Netznutzungsvertrag

Im Netznutzungsvertrag sind die Bedingungen für den Anschluss an das KNWN geregelt. 
Das behinhaltet für den Bauherren beispielsweise die Sicherheit, dass er die für ihn notwendige Energiemenge zur Wärmeversorgung seines Wohngebäudes aus dem Netz ziehen darf. Ferner sind hier Regelungen getroffen, was den Unterhalt des Netzes und damit die Kostenumlage betrifft.
 
Es gibt zwar keine klassischen verbrauchsabhängigen Kosten und auch keine abzurechnende Heizleistun, jedoch werden - wenn auch nur geringe - Wartungskosten und Kosten für die Überwachung des Netzes anfallen. Diese werden entsprechend auf die Netzanschlussnehmer umgelegt. Regelungen zu Vertragsdauer und Haftungsfragen runden den Netznutzungsvertrag ab.

 
Technische Anschlussbedingungen (TAB)

Zu den weiteren Vertragsbestandteilen gehören beispielsweise auch die "Technischen Anschlussbedingungen" (kurz: TAB).
Diese regeln die technischen Anforderungen in Ihrem Haus für den Anschluss an das "Kalte Nahwärmenetz", aber auch die Kenndaten für die Wärmepumpenanlage, die Sie als Bauherr installieren. Da jede einzelne Wärmepumpe sozusagen Bestandteil des Gesamtnetzes ist, sind gewisse Vorgaben erforderlich, um die Leistungsfähigkeit und damit die Versorgungssicherheit des KNWN zu gewährleisten. 

Den Einbau der Heizungsanlage über in der Regel ein zertifiziertes Heizungsbauunternehmen. Der fachgerechte Anschluss an das Kalte-Nahwärme-Netz wird durch eine vom Netzbetreiber bestellte Fachkraft geprüft und abgenommen.

 

Anschrift:

Markt Burgheim
Marktplatz 13
86666 Burgheim
Telefon
08432 9412-0
Fax
08432 9412-109

ausführliche Wetterdaten für Burgheim

Öffnungszeiten:

vormittagsnachmittags
Montag08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 16:00 Uhr
Dienstag08:00 - 12:30 Uhr
Mittwoch08:00 - 12:30 Uhr
Donnerstag08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 18:00 Uhr
Freitag08:00 - 12:30 Uhr

Termine außerhalb der Öffnungszeiten (Dienstag/Mittwoch Nachmittag) nach Vereinbarung.