Rahmenplanung - was ist das überhaupt?

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gerne möchten wir Sie an dieser Stelle über den städtebaulichen Rahmenplan informieren.

In den folgenden Videos möchten wir Ihnen die wichtigsten Eckpunkte im Rahmen mehrerer kleiner Sequenzen präsentieren:
 

logo_burgheim_RGB_web          logo_burgheim_RGB_web           logo_burgheim_RGB_web

Video 1 - Einführung und Begrüßung                         Video 2 - Geschichte                          Video 3 - Was ist ein Rahmenplan

 

An dieser Stelle möchten wir uns bereits jetzt ganz herzlich bei Ihnen für Ihr Interesse bedanken!

Der Gemeinderat hat am 6. Februar 2018 einen wichtigen Grundsatzbeschluss für die Entwicklung Burgheims gefasst. Darin sind bedeutende Ziele verankert, wie eine konsequente Nachverdichtung unter der Prämisse „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ und eine Quartiersentwicklung im Kernort mit dem Schwerpunkt „Wohnen im Alter“. Wichtige Aspekte dabei sind die Durchgrünung und die innerörtlichen Gewässer sowie die Verkehrsentwicklung, mit den Fragen der Lärmimmission, der zukünftigen Mobilität, des ruhenden Verkehrs sowie der Radfahrer und Fußgänger.

Zur Sicherung der städtebaulichen Qualität und Entwicklung hat der Markt Burgheim im Jahr 2019 entschieden, einen städtebaulichen Rahmenplan aufzustellen. Bei dem Umgriff handelt es sich um das förmliche Sanierungsgebiet, das bereits 1996 rechtsverbindlich festgelegt wurde. Die städtebauliche Rahmenplanung bildet die Grundlage für weitere satzungsrechtliche Entwicklungen und Anpassungen im Bereich des Sanierungsgebietes. Die Sanierungsziele sind fortzuschreiben, das bedeutet: Überprüfen, anpassen und ggf. ergänzen oder streichen (Sanierungsvermerke).  Mit Hilfe der Städtebauförderung können dann innovative Projekte angepackt werden. Der städtebauliche Rahmenplan ist dabei der rote Faden für die Ortsentwicklung.

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde wurden zudem Bereiche definiert, die sich für eine Umstrukturierung/Entwicklung in den kommenden Jahren anbieten.

Es ist Aufgabe und Planungsauftrag der Gemeinde, auf Veränderungen nicht nur zu reagieren, sondern diese bereits im Vorfeld zu erkennen und zielführend im Sinne der Ortsentwicklung vorzubereiten. Dies betrifft u.a. die Infrastruktur, Versorgung, Kultur und auch das Miteinander der Generationen. Im Detail geht es um:
 

1. Qualität des Ortsbilds

Dies erfolgt im Rahmen der vorherrschenden Gebäudetypologien, die das Ortsbild nachhaltig prägen sowie durch die Lage der Gebäude im ortsräumlichen Verbund. Über die Gebäudetypologien identifizieren sich die Bewohner mit ihrem Lebensraum. Dieses Ziel wird im Rahmen der Definition der Gebäudestruktur angestrebt. Durch die Gestalt, definiert durch die Proportionen (Höhe, Breite, Länge), die Homogenität des Baukörpers (Kubatur) ohne Vor- und Rücksprünge, die Dachneigung, die Dachaufbauten und dem knappen Dachübertrag, bis hin zur Fassadengliederung wird das Ortsbild nachhaltig gesichert.
 

2. Gemischte Nutzung

Die bisherige Flächennutzung aus Wohnraum, Gewerbe und lokalem Handel wird durch eine ortsverträgliche Nachverdichtung, mit neu zu schaffendem Wohnraum, sowohl generationenübergreifend als auch unterschiedliche Wohnformen berücksichtigend, ergänzt.
Eine Bereicherung erfährt das öffentliche Leben dank neuer Flächen für beispielsweise Cafés, Kunst- und Kulturveranstaltungen etc.
 

3. Verkehr / Mobilität – Verbindung / Einbindung / Anbindung / Parken

Für eine Reduzierung der Immissionsbelastung entlang der Haupterschließungsachse „Donauwörther Straße – Marktplatz – Bahnhofstraße“ müssen Lösungen gefunden werden, die zu einer Reduzierung des Verkehrsaufkommens führen.

Versorgungseinrichtungen, Kulturräume und weitere Einrichtungen des öffentlichen Raums sollten idealerweise für Senioren fußläufig erreichbar sein, damit sie ihren Alltag unabhängig gestalten können. Vielleicht sehen Lösungen in der Zukunft so aus, dass bei persönlichen Einschränkungen Lieferdienste einspringen könnten, Shuttle-Busse fahren oder die gesamte Mobilität im Ort neu ausgerichtet werden kann. Dazu gehören auch beispielsweise Ladestationen für E-Autos etc.
Möglichkeiten für Kurz- und Langzeitparken entlasten den ruhenden Verkehr.
 

4. Innerörtliches Grün – Kaltluftschneisen – Bäume – Gärten

Als Landschaftskorridore gliedern Kaltluftschneisen den Siedlungsraum, sind gleichzeitig Verbindungsräume in die den Ort umgebende Natur und sorgen als Frischluftschneisen, besonders im Sommer für ein gutes Klima im Ort.
Eine Aufwertung und weitere Erschließung der Grünflächen, zum Beispiel entlang des Leitenbachs, schafft für die Bewohner wertvolle Naherholungsräume. Grünflächen, über Grundstücksgrenzen hinweg, geben neben einzelnen Großbäumen insbesondere dem „Leitenbach“, Raum und erhöhen die Lebensqualität. Hier schaffen öffentliche und private Grünbereiche eine durchgängige „grüne Lunge“.

 

Anschrift:
 

Markt Burgheim
Marktplatz 13
86666 Burgheim
Telefon
08432 9412-100
Fax
08432 9412-109

Öffnungszeiten:

vormittagsnachmittags
Montag08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 16:00 Uhr
Dienstag08:00 - 12:30 Uhr
Mittwoch08:00 - 12:30 Uhr
Donnerstag08:00 - 12:30 Uhr14:00 - 18:00 Uhr
Freitag08:00 - 12:30 Uhr
 

Aufgrund der Corona-Pandemie gilt:
Termine werden bevorzugt behandelt;
Maskenpflicht!


Das Rathaus ist in diesem Jahr an folgenden Tagen geschlossen:

Freitag, 17.06.2022
Montag, 31.10.2022

Veranstaltungen & Termine

Samstag 09.07.2022 10:00 Uhr


Donnerstag 14.07.2022 14:15 - 18:00 Uhr


Sonntag 17.07.2022 06:00 - 16:00 Uhr


Sonntag 14.08.2022 11:30 Uhr